Unsere Kandidatinnen und Kandidaten für den Gemeinderat und Kreistag

Am 11. September treten wir mit einem starken Team für die Gemeinde Wietmarschen an. Hier stellen wir Euch die 20 Kandidaten für den Gemeinderat und die vier Kandidaten für den Kreistag vor:

Die Lohner Kandidaten für den Gemeinderat

1. Listenplatz: Dieter Nüsse

1. Listenplatz: Dieter Nüsse

3. Listenplatz: Monika Wassermann

3. Listenplatz: Monika Wassermann

4. Listenplatz: Michael Bunse

4. Listenplatz: Michael Bunse

6. Listenplatz: Saskia Lange

6. Listenplatz: Saskia Lange

8. Listenplatz: Carsten Hüsken

8. Listenplatz: Carsten Hüsken

9. Listenplatz: Michael Peters

9. Listenplatz: Michael Peters

12. Listenplatz: Maria Krämer

12. Listenplatz: Maria Krämer

15. Listenplatz: Nico Heidötting

15. Listenplatz: Nico Heidötting

16. Listenplatz: Michael Schoo

16. Listenplatz: Michael Schoo

18. Listenplatz: Alexander Schmidt

18. Listenplatz: Alexander Schmidt

19. Listenplatz: Stefan Helming

19. Listenplatz: Stefan Helming

21. Listenplatz: Georg Röcker

21. Listenplatz: Georg Röcker

22. Listenplatz: Jörg Schröder

22. Listenplatz: Jörg Schröder

24. Listenplatz: Walburga Stevens

24. Listenplatz: Walburga Stevens

25. Listenplatz: Kerstin Börner

25. Listenplatz: Kerstin Börner

27. Listenplatz: Christian Smolla

27. Listenplatz: Christian Smolla

28. Listenplatz: Alexandra Heck

28. Listenplatz: Alexandra Heck

31. Listenplatz: Ludger Welling

31. Listenplatz: Ludger Welling

33. Listenplatz: Anita Feld

33. Listenplatz: Anita Feld

 

Die Lohner Kandidaten für den Kreistag

1. Listenplatz: Reinhold Hilbers

1. Listenplatz: Reinhold Hilbers

3. Listenplatz: Birte Gövert

3. Listenplatz: Birte Gövert

8. Listenplatz: Monika Wassermann

8. Listenplatz: Monika Wassermann

12. Listenplatz: Michael Bunse

12. Listenplatz: Michael Bunse

 

CDU-Fraktionsvorsitzender Heinz Bökers steht vor der Kommunalwahl Rede und Antwort

Heinz Bökers

Heinz Bökers

1. Was versprechen Sie sich von der neuen Oberschule in Lohne?

Die Schule soll gute Bedingungen für das Lernen und das Lehren bieten. Die künftigen Anmeldezahlen sollen sich auch künftig sich so gut wie beim Start der Oberschule mit rd. 2/3 der Jahrgangsschüler entwickeln. Alle Schüler sollen, je nach den individuellen Möglichkeiten optimal geschult werden. Jeder Schüler soll zum individuell bestmöglichen Abschluss, geführt werden. Dabei kann zur Erreichung des Abiturs jährlich z.B. zu einem der gut erreichbaren und guten Gymnasien in Lingen oder Nordhorn gewechselt werden. Integration und Inklusion sollen in der Schule gelingen. Die vorhandene, gute sachliche Ausstattung der Schule mit neuer Mensa, hellen, freundlichen Räumen, neuem Lehrerzimmer und moderner IT-Ausstattung soll zu Wohlfühlen in der Schule beitragen.

2. Sind die Elternbeiträge für die Kindergärten in der Gemeinde Wietmarschen angemessen oder zu hoch?

Die derzeitigen Elternbeiträge tragen ca. 20 % der Kosten für die Kindergärten. Wir halten die Beitragshöhe, gemessen an der in den Kindergärten angebotenen Gegenleistung, für angemessen. Die angebotenen Leistungen in den Wietmarscher Kindergärten mit bedarfsgerechten, flexiblen Betreuungszeiten und qualifiziertem Personal ist sehr hoch. Ein Vergleich der Elternbeiträge im Bezug auf den Anteil der Gemeinde (rd. 1 Mio €/a) ist nur im Vergleich mit Kommunen im Kreisgebiet zulässig. Die Höhe der Elternbeiträge ist zudem nach Einkommenshöhe der Eltern und nach Anzahl der Geschwisterkinder sozial gestaffelt.

3. Für die Massentierhaltung sind in der Gemeinde große Ställe errichtet worden. Wie lautet Ihre Position?

Eine funktionierende Landwirtschaft ist für die Erhaltung unserer schönen Landschaft von großer Bedeutung. Sie ist zudem ein wichtiger Wirtschaftszweig in unserer Region. Die Viehwirtschaft spielt dabei eine große Rolle. Das Wietmarscher Modell lässt in den sog. „Tabuzonen“ im Bereich von Wohn- und Gewerbegebieten, Freizeiteinrichtungen, sowie für den Naturschutz wichtige Bereiche wie das Wiesenvogelgebiet und der Lohner Sand keine Großstallanlagen zu. Die bisher errichteten Stallanlagen finden sich im Eigentum von bäuerlichen Familienbetrieben aus der Gemeinde und waren von der Gemeinde kaum zu verhindern. Bei künftig von Wietmarscher Familienbetrieben ggf. geplanten Großstallanlagen außerhalb der Tabuzonen wird immer auch eine Betrachtung des Einzelfalls notwendig sein.

4. Was verstehen Sie unter Bürgernähe?

Politik in der Gemeinde soll den Bürgern nicht fremd, sondern nahe sein. Die Bevölkerung der Gemeinde soll viel von der Arbeit der Gemeindepolitik erfahren und viele Möglichkeiten haben, mit Kommunalpolitikern ins Gespräch zu kommen. Dazu gibt die CDU regelmäßig, nicht nur zu Wahlzeiten, Bürgerboten mit aktuellen Informationen heraus. Im Internet werden Homepages der CDU aktuell gehalten und betrieben. Zu besonderen Themen werden Bürgerversammlungen veranstaltet. Zudem ist die CDU auch bei öffentlichen Veranstaltungen, wie dem Frühlingsfest in Lohne oder dem Urbreckermarkt in Wietmarschen präsent und ansprechbar.

5. In welcher Weise wollen Sie die Vereine unterstützen?

Die Vereine in der Gemeinde erfüllten wichtige gesellschaftliche Aufgaben und sichern den Zusammenhalt in der Gemeinde. Sie sollen finanziell im Rahmen der geregelten Vereinsförderung weiter unterstützt werden. Daneben ist Wertschätzung und Anerkennung der ehrenamtlichen Arbeit in den Vereinen und Gruppen ein wichtiger Baustein. Durch die „Installation“ eines Ansprechpartners für das Ehrenamt in der Gemeindeverwaltung wollen wir für an ehrenamtlicher Arbeit interessierte Bürger eine Kontaktadresse einrichten, die berät und Kontakte knüpft.

6. Wie wollen Sie den Tourismus stärken?

Der Tourismus soll in der Gemeinde, insbesondere im Ortsteil Wietmarschen, weiter entwickelt werden. Mit dem Naturpark Moor, dem Wallfahrtsort und Stiftsbereich, dem Wiesenvogelgebiet, dem Freizeitsee und dem Lohner Sand gibt es im Gemeindegebiet viele interessante und gute Ausflugsziele. Die Attraktivität der Orte und Ausflugsziele soll wo möglich erhöht werden und es sollen möglichst neue Ziele gefunden und entwickelt werden. Aktuell soll das Museum im Packhaus in Wietmarschen im kommenden Jahr ertüchtigt werden und regelmäßige Führungen sollen angeboten werden. Im Stiftsbereich Wietmarschen sollen Wohnmobilplätze eingerichtet werden. Zur Stärkung des Fahrradtourismus müssen die Fahrradwege bedarfsgerecht ausgebaut und instandgehalten werden.

Europaabgeordneter Jens Gieseke bereist die Gemeinde Wietmarschen

Terminankündigung für Mittwoch, den 10. August 2016

Wietmarschen. Am kommenden Mittwoch, den 10. August 2016, besucht der Europaabgeordnete Jens Gieseke die Gemeinde Wietmarschen. Auf seiner diesjährigen Sommertour informiert er sich über mit Fördermitteln der Europäischen Union realisierte Projekte.

Jens Gieseke, Mitglied des Europäischen Parlaments

Jens Gieseke, Mitglied des Europäischen Parlaments

 

Verlängerung der Hermannstraße und Naherholungsgebiet Lohner Sand im Fokus

Los geht es um 14:30 Uhr auf dem Marktplatz in Wietmarschen. Um 14.45 Uhr macht er Halt an der Verlängerung der Hermannstraße im Ortsteil Wietmarschen. Diese wird mit Zuwendungen zur integrierten ländlichen Entwicklung, kurz ZILE, realisiert und muss bis zum Jahresende abgeschlossen werden. Um 16:15 Uhr informiert der Ehrenbürgermeister Alfons Eling im Naherholungsgebiet Lohner Sand über die dortige Entwicklung.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich an den jeweiligen Stationen über die Entwicklung der Gemeinde zu informieren und sich mit Gieseke sowie den CDU-Kandidaten für den Kreistag und Gemeinderat auszutauschen.

Gieseke: Seit 2014 für uns in Europa unterwegs

Jens Gieseke ist 44 Jahre alt, in Lathen aufgewachsen und lebt mit seiner Frau Annette und seinen drei Kindern in Sögel im Emsland. Nach seinem Jurastudium in Osnabrück, Lausanne und Genf absolvierte er das 1. Staatsexamen 1998 in Freiburg und das 2. Staatsexamen 2001 in Düsseldorf. Als Rechtsanwalt ist er im Bezirk des OLG Oldenburgs beim AG Papenburg zugelassen.

Nach einem erfolgreichen Wahlkampf, bei dem er auf Platz 4 der CDU-Landesliste Niedersachsen für die Europawahl antrat, zog Jens Gieseke 2014 in das Europäische Parlament ein, in dem er seinen Fokus besonders auf den Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (ENVI),  den Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung (AGRI) und den Ausschuss für Fischerei (PECH) legt.

CDU Fraktion für „Verlängerung Hermannstraße“

Die CDU-Fraktion im Wietmarscher Gemeinderat hat sich heute für den Ausbau der Hermannstraße im Ortsteil Wietmarschen ausgesprochen. Die Maßnahme wird durch rücklaufende (anderswo nicht beanspruchte) Mittel aus der ZILE Förderung (Zuwendungen zur Förderung der integrierten Entwicklung im Rahmen des ländlichen Wegebaus) möglich. Der Ausbau muss dabei noch im laufenden Jahr erfolgen, damit die Fördermittel nicht ersatzlos wegfallen. Die CDU-Fraktion zeigte sich sehr erfreut über die unerwartet möglich gewordene Maßnahme.
Der knapp 800 m lange Ausbaustrecke befindet sich zwischen der Kreuzung Hermannstraße / Im Alten Dorf (ehem. Maststall) bis zur Kreuzung Hermannstraße / Grotenfehl. Der Ausbau soll mit einer 4 m breiten Fahrbahn mit beidseitig 50 cm befestigtem Seitenstreifen erfolgen. Die Gesamtkosten betragen voraussichtlich rd. 112.000,- €, wovon der Gemeindeanteil rd. 50.000,- € betragen wird. Die Mittel müssen und sollen außerplanmäßig zur Verfügung gestellt werden. Die Höhe der Anliegerbeiträge wird ca. 7.200,- € betragen.

Wietmarscher CDU stellt Programm für die Kommunalwahl 2016 vor

Wietmarschen. Die CDU in Wietmarschen hat Ihr Wahlprogramm für die Kommunalwahl vorgestellt. Es sei in enger Abstimmung mit interessierten Bürgern, CDU-Mitgliedern und den Kandidatinnen und Kandidaten entstanden. „Wir haben gute Kandidaten und ein gutes Programm und wollen auch künftig mit einer starken CDU-Mehrheit im Gemeinderat das Zusammenleben in Wietmarschen gestalten“, unterstrich Heinz Möddel als Vorsitzender im Gemeindeverband. Er präsentierte das Programm mit seinen Vorstandskollegen Birte Gövert und Carsten Egbers sowie den drei Ortsvorsitzenden Heinz Bökers, Dieter Nüsse und August Bökers aus Wietmarschen, Lohne und Schwartenpohl am Donnerstagabend im Turmcafé.

Die Vorstandsmitglieder im CDU Gemeindeverband Wietmarschen: Birte Gövert, Carsten Egbers, Heinz Möddel, Heinz Bökers, Dieter Nüsse und August Bökers.

Die Vorstandsmitglieder im CDU Gemeindeverband Wietmarschen präsentieren das Wahlprogramm: Birte Gövert, Carsten Egbers, Heinz Möddel, Heinz Bökers, Dieter Nüsse und August Bökers.

Wietmarschen soll sich nach Willen der CDU weiter als lebenswerte und familienfreundliche Gemeinde entwickeln. „Wietmarschen ist mit seiner zentralen Lage im Städtedreieck Lingen-Meppen-Nordhorn für Familien und Betriebe gleichermaßen attraktiv“, hob Heinz Bökers hervor. Diesen Vorteil will die CDU mit weichen Standortfaktoren weiter ausbauen. Die bedarfsgerechte Gestaltung der Kinderbetreuung und der Schulen seien daher Kernanliegen der CDU. Insbesondere die Grundschule Lohne soll nach aktuellen pädagogischen und gesellschaftlichen Erfordernissen umgebaut werden.

Unser Kurzwahlprogramm für die Jahre 2016 bis 2021

Unser Kurzwahlprogramm für die Jahre 2016 bis 2021

In den Wirtschafts- und Radwegebau sowie die Breitbandversorgung soll ebenfalls kräftig investiert werden. „Wir wollen alle Ortsteile durch eine zeitgemäße Infrastruktur attraktiv und lebendig gestalten“, unterstrich August Bökers. Dabei nehme die Sicherheit der Schul- und Verkehrswege eine Schlüsselrolle ein.

Den Anliegen der älteren Menschen soll durch seniorengerechte und barrierefreie öffentliche Räume Rechnung getragen werden. Zudem setzt sich die CDU für eine gute Betreuung sowie Pflege-, Palliativ- und Hospizversorgung ein. Daneben will sie ältere Wohngebiete für die jetzigen Bewohner und für nachfolgende Generationen gleichermaßen attraktiv halten.

Für Erholungssuchende und Tagestouristen soll die Gemeinde noch interessanter werden. „Dazu wollen wir die Neugestaltung des Ortskerns in unserem Wallfahrtsort abschließen. Die Geschäfte und Gastronomie werden profitieren und für die Wietmarscher bedeutet das deutlich mehr Lebensqualität“, so Heinz Bökers. Nach Willen der CDU sollen die Ortskerne Orte der Begegnung sein. Man sie daher offen für neue Möglichkeiten, etwa die der WLAN-Hotspots oder der Ladestationen für elektrische Fahrräder. Auch die Potenziale in Füchtenfeld mit dem Naturpark Moor sowie im Naherholungsgebiet Lohner Sand sollen noch stärker gehoben werden.

Das Engagement der unzähligen Ehrenamtlichen ist für die CDU die Grundvoraussetzung für die gute Situation in der Gemeinde. Das Ehrenamt möchte sie daher noch stärker unterstützen, etwa durch eine zentrale Anlaufstelle in der Verwaltung und eine bessere Anerkennung der Ehrenamtskarte. Die CDU sieht sich dabei als natürlicher Ansprechpartner der Vereine und Verbände. „Wir setzen uns mit den Vereinen zusammen. Egal ob es um Raumbedarf beim Sportverein, um Unterstützung musikalischen Gruppierungen oder um Feuerwehren geht, jeder Verein ist uns wichtig!“, machte Dieter Nüsse deutlich.

"Mehr Wietmarschen" - Wahlprogramm CDU Wietmarschen 2016

„Mehr Wietmarschen" – Wahlprogramm CDU Wietmarschen 2016

Die CDU in Wietmarschen stehe für eine Politik auf Augenhöhe mit den Bürgern. Die bewährten Anlieger- und Bürgerversammlungen sollen wo sinnvoll intensiviert werden. Daneben sei die solide Finanzierung aller Projekte zentral, um künftigen Generationen Gestaltungsspielräume zu erhalten. So konnte die Pro-Kopf-Verschuldung der Gemeinde in den letzten fünf Jahren um ein Drittel gesenkt und gleichzeitig wichtige Investitionen, etwa in den Schulen, getätigt werden. „Wir stehen für eine gemeinsame Politik für und mit unseren Bürgern in Wietmarschen“, fasste Möddel das Programm der CDU zusammen.

Die Wietmarscher CDU beschreibt in ihrem Wahlprogramm insgesamt 18 Bereiche. Diese reichen von der Familienpolitik über das Bekenntnis zur Landwirtschaft, den Feuerwehren und Sportvereinen bis zur Integrationsarbeit vor Ort.

Das Programm finden Sie hier: Wahlprogramm CDU Wietmarschen 2016

 

Kreistagskandidaten nominiert

Auf dem Kreistagparteitag am Samstag haben die CDU-Mitglieder auch die Lohner Kandidaten für den Kreistag nominiert.

Die Folgenden Kandidatinnen und Kandidaten stehen zur Wahl:

  • Reinhold Hilbers, MdL (Platz 1)
  • Birte Gövert (Platz 3)
  • Monika Wassermann (Platz 8)
  • Michael Bunse (Platz 12)
Die Kreistagskandidaten: Reinhold Hilbers, Birte Gövert, Monika Wassermann und Michael Bunse

Die Kreistagskandidaten: Reinhold Hilbers, Birte Gövert, Monika Wassermann und Michael Bunse

Wir wünschen den Kandidatinnen und Kandidaten viel Erfolg!

CDU-Mitglieder beschließen Liste für Gemeinderatswahl

Wietmarschen. Am Dienstagabend haben die CDU-Mitglieder in der Gemeinde Wietmarschen ihre Liste für die Gemeinderatswahl beschlossen. „Mit den 33 Kandidatinnen und Kandidaten machen wir unseren Bürgern ein attraktives Angebot“, unterstreicht der Vorsitzende im Gemeindeverband, Heinz Möddel. Das Durchschnittsalter liege bei unter 45 Jahren, der jüngste Kandidat sei 19 Jahre jung. Mit neun Frauen sei zudem mehr als jeder vierte Kandidat weiblich.

Der Einladung zur Mitgliederversammlung in der Gaststätte Quaing waren rund 60 Teilnehmer gefolgt, davon 39 wahlberechtigte CDU-Mitglieder. „Das große Interesse sowie die Tatsache, dass wir Nichtmitgliedern die Kandidatur für den Gemeinderat ermöglichen, zeigt deutlich: Wir machen Politik für die gesamte Gemeinde und unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger“, unterstrich Möddel. Mit dem vorliegenden Listenvorschlag wolle man dies fortsetzen. „Es ist uns mit vielen guten Köpfen gelungen, einen guten Querschnitt aus der Bevölkerung abzubilden.“

Der gemeinsame Listenvorschlag der drei Ortsvorstände Lohne, Wietmarschen und Schwartenpohl wurde einstimmig beschlossen. Die Versammlungsleitung übernahm hierbei der Landtagsabgeordnete Reinhold Hilbers, der in Anschluss aus der Kreis- und Landespolitik berichtete. Von den 33 Kandidaten stammen 19 Kandidaten aus Lohne, 10 aus dem Ortsteil Wietmarschen.

 

Die Kandidaten beim Kandidatentreffen am Heimathaus: hinten: Carsten Hüsken, Stefan Helming, Saskia Lange, Dieter Nüsse, Jörg Schröder, Christian Smolla, Michael Schoo, Michael Peters, Georg Röcker; 2. Reihe: Anita Feld, Ludger Welling, Alexandra Heck, Maria Krämer, Michael Bunse, Birte Gövert, Alexander Schmidt; vorne: Walburga Stevens, Kerstin Börner, Monika Wassermann

Die (meisten) Lohner Kandidaten beim Kandidatentreffen am Heimathaus: hinten: Carsten Hüsken, Stefan Helming, Saskia Lange, Dieter Nüsse, Jörg Schröder, Christian Smolla, Michael Schoo, Michael Peters, Georg Röcker; 2. Reihe: Anita Feld, Ludger Welling, Alexandra Heck, Maria Krämer, Michael Bunse, Birte Gövert, Alexander Schmidt; vorne: Walburga Stevens, Kerstin Börner, Monika Wassermann

Angeführt wird die Liste vom Lohner Ortsvorsitzenden Dieter Nüsse und dem zweiten stellvertretenden Bürgermeister Johannes Osseforth (Wietmarschen). Danach folgen Monika Wassermann für die Frauen und Michael Bunse für die Junge Union. Auf den Plätzen folgen: Heinz Bökers (5. Platz, Wietmarschen), Saskia Lange (6, Lohne), Marina Niedenzu (7, Wietmarschen), Carsten Hüsken (8, Lohne), Michael Peters (9, Lohne), Theo Heilemann (10, Wietmarschen), Nico Heidötting (15, Lohne), Michael Schoo (16, Lohne), Birgit Sütthoff (17, Wietmarschen), Alexander Schmidt (18, Lohne), Stefan Helming (19, Lohne), Helmut Engelbrink (20, Wietmarschen), Georg Röcker (21, Lohne), Jörg Schröder (22, Lohne), Wilfried Keuter (23, Wietmarschen), Walburga Stevens (24, Lohne), Kerstin Börner (25, Lohne), Ralf Welling (26, Wietmarschen), Christian Smolla (27, Lohne), Alexandra Heck (28, Lohne), Christian Egbers (29, Wietmarschen), Hermann Wess (30, Lohne), Ludger Welling (31, Lohne), Mirko Lühn (32, Wietmarschen) und Anita Feld (33, Lohne). Komplettiert wird die Liste durch die Vertreter der vier Ortsteile auf den Plätzen 11 bis 14. So ist Füchtenfeld mit Pascal Mahler, Nordlohne mit Maria Krämer, Lohnerbruch mit Hermann Veltmaat und Schwartenpohl mit Martin Hütten namhaft vertreten.

Für den Kreistag schlagen die Vorstände Reinhild Hilbers, Birte Gövert, Hermann Heilker, Monika Wassermann, Theo Heilemann und Michael Bunse vor. Die Kreistagsliste soll am 18. Juni in einer Kreismitgliederversammlung verabschiedet werden.

Den drei Ortsvorständen in Lohne, Wietmarschen und Schwartenpohl dankte Möddel für die vertrauensvolle Zusammenarbeit. „Die Zusammenarbeit ist wirkliches Teamwork.“ Er freue sich auf den gemeinsamen Kommunalwahlkampf mit allen Kandidatinnen und Kandidaten.

Die Kommunalwahl in Niedersachsen findet am 11. September 2016 statt. Die Bürger in Wietmarschen können den Gemeinderat sowie den Kreistag im Landkreis Grafschaft Bentheim wählen. Gewählt werden kann zudem per Briefwahl, während der Öffnungszeiten auch direkt im Rathaus in Lohne und in der Rathausnebenstelle am Markt im Ortsteil Wietmarschen.

Die Kreistagskandidaten: Reinhold Hilbers, Birte Gövert, Monika Wassermann und Michael Bunse

Die Kreistagskandidaten: Reinhold Hilbers, Birte Gövert, Monika Wassermann und Michael Bunse

 

 

CDU auf dem Lohner Frühlingsfest

Auch in diesem Jahr war die CDU auf dem Frühlingsfest in Lohne vertreten. Unter dem Motto „Mit uns gehts aufwärts" konnten sich alle Bürgerinnen und Bürger mit einem Kran der Firma Schevel auf 60 Meter Höhe einen Überblick von der Gemeinde und über die Gemeindegrenzen hinaus zu machen.

 

Hoch hinaus ging es mit der CDU beim Lohner Frühlingsfest

 

Das Frühlingsfest wird von der IHHG Lohne e.V. (Interessengemeinschaft Handel, Handwerk und Gewerbe Lohne) organisiert, deren Mitglieder auch die Preise für die Verlosung zur Verfügung gestellt haben.

Über das Frühlingsfest und den Stand der CDU haben auch die Grafschafter Nachrichten berichtet. Den Artikel finde Sie unter: http://gn-online.de/Nachrichten/Lohner-Fruehlingsfest-zwischen-Sonne-und-Hagel-149622.html

 

Bilder vom Stand der CDU sind in unserer Galerie hinterlegt: http://cdu-lohne.de/fotoalbum/?album=1&gallery=9

 

CDU-Fraktion: „Sicherheit an der B 213 in Lohne verbessern“

Nordhorn. Wie der CDU-Fraktionsvorsitzende im Grafschafter Kreistag, Reinhold Hilbers, mitteilt, beabsichtigt die Kreisverwaltung nunmehr der Politik den Vorschlag zu unterbreiten, die Ampelanlage an der Kreuzung Poststraße/Bundesstraße 213 in Lohne mit einer Aufzeichnungsanlage zu versehen, die Rotlicht-Verstöße aufzeichnet und gleichzeitig die gefahrenen Geschwindigkeiten in diesem Bereich überwacht. Diese Auskunft erhielt Reinhold Hilbers auf seine Anfrage hin in der letzten Sitzung des Kreisausschusses am vergangenen Donnerstag von der Kreisverwaltung.

Kerstin Börner und Reinhold Hilbers an der Ampelkreuzung der Bundesstraße 213 beim Rükel

Kerstin Börner und Reinhold Hilbers an der Ampelkreuzung der Bundesstraße 213 beim Rükel

Seit Jahren beklagen insbesondere die Bürgerinnen und Bürger aus der Siedlung Rükel, dass an der Ampelkreuzung auf der B 213 in Wietmarschen Lohne/Höhe Rükel vielfältig und über den gesamten Tag verteilt sowohl LKW als auch PKW die Rotschaltung der Ampel missachten. Besonders auffällig sei es, dass die LKW aus weiter Entfernung häufig sogar die Geschwindigkeit erhöhten und dann mit überhöhter Geschwindigkeit das rote Signal überführen. Für den kreuzenden Verkehr sei in diesen Fällen bereits das grüne Signal geschaltet.

 

Die Ampelkreuzung an der Bundesstraße 213 in Lohne (beim Rükel) soll sicherer werden

„Das birgt ein hohes Risiko für Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer, die diese Ampelkreuzung queren“, sind sich Kerstin Börner, die sich in Lohne für die Anlage eingesetzt hatte, und Reinhold Hilbers einig. Zudem sei das Verkehrsaufkommen auf dem Autobahnzubringer kontinuierlich gestiegen und steige weiter an. Daraus leite sich ein dringender Bedarf ab, die Verkehrssicherheit zu erhöhen.
Die Initiative zur Installation einer solchen Überwachungsanlage ging von Kerstin Börner aus dem Ortsteil Rükel aus. Sie beantragte beim Landkreis bereits im Januar 2015 eine solche Anlage. Unterstützt wurde ihr Anliegen vom Landtagsabgeordneten und CDU-Kreistagsfraktionsvorsitzenden Reinhold Hilbers. Zunächst reichten die vorgelegten Argumente und vorgenommenen Beobachtungen nicht aus, um die Notwenigkeit zu untermauern. Kerstin Börner: „Daraufhin habe ich die Bewohner der Siedlung Rükel um Unterstützung gebeten.“ Sie mobilisierte viele Rükelbewohner, über einen Zeitraum von mehreren Monaten die beobachteten Verstöße (Überfahrung der Ampel trotz Rotschaltung) zu notieren.
Zutage kamen deutliche Ergebnisse: Im Zeitraum von ca. drei Monaten zeigten sie eindeutig die dramatische Verkehrssituation auf. Circa. 30 Rükelbewohner beobachteten im genannten Zeitraum über 190 Verstöße. Dieses Material wurde von Frau Börner mit erneuter Bitte um Überprüfung dem Landkreis zugeleitet. Frau Börner hat sich in der Sache mehrfach an den Landrat gewandt.
Es erfolgte eine intensive Untersuchung des Sachverhaltes, Rücksprachen mit der Verkehrssicherheitskommission, der Gemeinde und der Polizei. Hilbers: „Ich habe viele Stellen eingeschaltet, um das berechtigte Interesse der Bewohner des Ortes Nachdruck zu verliehen. Es ist eine ganz besondere Verkehrssituation, die es nicht an vielen Stellen im Landkreis gibt. Die Ampelanlage liegt außerhalb der geschlossenen Ortschaft und ist dennoch für die örtliche Verbindung wichtig und auch Schulweg für viele Kinder. Daher habe er immer wieder nachgefasst und zusammen mit Frau Börner nicht locker gelassen.“
Hilbers: „Ich danke Frau Börner für die Initiative aber insbesondere für das Engagement und den Nachdruck, mit dem sie dieses Ziel verfolgt hat. Ein besonderer Dank gilt auch den Anwohnern für die Aufzeichnungen und die Unterstützung.“
Die CDU/FDP-Kreistagsgruppe unterstützt die Installation der Überwachungsanlage, die in der nächsten Sitzung des Kreisausschusses im Mai beschlossen werden solle und dann hoffentlich zeitnah installiert werden könne.

Lohner CDU informiert über Kindergartenbeiträge

Lohne. Anlässlich der Anhebung der Elternbeiträge in den Kindertagesstätten in der Gemeinde Wietmarschen lädt der CDU-Ortsverband Lohne am Montag, den 21. März um 19:30 Uhr zu einer Informationsveranstaltung in den Vorraum der Mehrzweckhalle Lohne (Jahnstraße 8) ein.

 

Clemens Borker als Rendant der Kindergärten in Lohne sowie Rainer Axmann als Pastoralkoordinator der Kirchengemeinde werden über die Finanzierung sowie die Qualität der Kindergärten informieren. „Dank der kommunalen Unterstützung und den Elternbeiträgen wird in den Kindergärten hervorragende Arbeit geleistet. In der Veranstaltung wollen wir die Finanzierung in den Einrichtungen nachvollziehbar darlegen", so der CDU-Ortsvorsitzende Dieter Nüsse.

 

In Lohne gibt es mit den Kindergärten St. Elisabeth, St. Franziskus und St. Klara drei Kindergärten in kirchlicher Trägerschaft sowie mit Kids & Bytes bei Landwehr den landkreisweit ersten Betriebskindergarten. Insgesamt stehen ab Sommer im Ortsteil ca. 390 Kindergartenplätze und davon 90 Krippenplätze für unter Dreijährige zur Verfügung, fünfzig Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Auf Grund der gestiegenen Personalkosten in den Kindergärten hat der Gemeinderat beschlossen, die Elternbeiträge anzuheben.

Das vertrauensvolle Miteinander ist Grundvoraussetzung für eine gute frühkindliche Erziehung (Foto: CDU Deutschlands/Butzmann)

Das vertrauensvolle Miteinander ist Grundvoraussetzung für eine gute frühkindliche Erziehung (Foto: CDU Deutschlands/Butzmann)

Seite 1 von 1012345...10...Letzte »