Lohner CDU informiert über Kindergartenbeiträge

Lohne. Anlässlich der Anhebung der Elternbeiträge in den Kindertagesstätten in der Gemeinde Wietmarschen lädt der CDU-Ortsverband Lohne am Montag, den 21. März um 19:30 Uhr zu einer Informationsveranstaltung in den Vorraum der Mehrzweckhalle Lohne (Jahnstraße 8) ein.

 

Clemens Borker als Rendant der Kindergärten in Lohne sowie Rainer Axmann als Pastoralkoordinator der Kirchengemeinde werden über die Finanzierung sowie die Qualität der Kindergärten informieren. „Dank der kommunalen Unterstützung und den Elternbeiträgen wird in den Kindergärten hervorragende Arbeit geleistet. In der Veranstaltung wollen wir die Finanzierung in den Einrichtungen nachvollziehbar darlegen", so der CDU-Ortsvorsitzende Dieter Nüsse.

 

In Lohne gibt es mit den Kindergärten St. Elisabeth, St. Franziskus und St. Klara drei Kindergärten in kirchlicher Trägerschaft sowie mit Kids & Bytes bei Landwehr den landkreisweit ersten Betriebskindergarten. Insgesamt stehen ab Sommer im Ortsteil ca. 390 Kindergartenplätze und davon 90 Krippenplätze für unter Dreijährige zur Verfügung, fünfzig Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Auf Grund der gestiegenen Personalkosten in den Kindergärten hat der Gemeinderat beschlossen, die Elternbeiträge anzuheben.

Das vertrauensvolle Miteinander ist Grundvoraussetzung für eine gute frühkindliche Erziehung (Foto: CDU Deutschlands/Butzmann)

Das vertrauensvolle Miteinander ist Grundvoraussetzung für eine gute frühkindliche Erziehung (Foto: CDU Deutschlands/Butzmann)

CDU Fraktion berät zum Haushaltsplan 2016

Am 26.11.15 kam die CDU Gemeinderatsfraktion im Lohner Rathaus zusammen, um über den Haushaltsplan 2016 der Gemeinde Wietmarschen zu beraten.

Wie immer steht dabei die Frage im Fokus, was an investiven Maßnahmen erforderlich und möglich ist.

Haushaltsberatungen für den Haushaltsplan 2016 der Gemeinde (Copyright: www.bilder.cdu.de)

Haushaltsberatungen für den Haushaltsplan 2016 der Gemeinde (Copyright: www.bilder.cdu.de)

Die CDU spricht sich nach der Beratung in der Fraktion für wesentliche  Investitionen im Bereich Sportstätten und Schulen aus. So soll in der Sporthalle an der Kolpingstraße in Wietmarschen die Beleuchtung mit einem Aufwand von bis zu 120.000,- € erneuert werden. Am Sportplatz Wietmarschen soll an der Straße „Im Alten Dorf“ der abgängige Zaun durch einen „Stabgitterzaun“ ersetzt werden. Auch der neue Trainingsplatz des SV Union Lohne soll mit einem Stabgitterzaun eingefasst werden. Im Schulzentrum Lohne sollen 21 Klassenräum neue Akustikdecken und Beleuchtung erhalten. Hier sind  85.000,- € eingeplant. Mit einem Aufwand von 50.000,- € sollen hier auch die Lüftungsanlagen überplant werden und ganze 26.000,- € sind für neue Fahrradstellplätze am ZOB am Schulzentrum geplant. Damit dürfte das dort zeitweise vorherrschende „Fahrradchaos“ künftig ein Ende haben.

Viele Investitionen, Schuldenabbau und Handlungsoptionen für die Verwaltung

Für die Grundschule Lohne sieht die CDU-Fraktion die Notwendigkeit ein „Zukunftskonzept“ zu erarbeiten. Durch die Erfordernisse der Inklusion, Integration und Differenzierung ist der künftige Raumbedarf neu zu prognostizieren und darauf aufbauend die räumlichen Entwicklungsmöglichkeiten der Grundschule aufzuzeigen.

Als Ausfluss aus der CDU Bürgerversammlung am 01. Oktober im Heimathaus Lohne sind Planungskosten für eine bessere Wegeführung insbesondere für Schulkinder an den Kreisverkehren Lüken und Alter Diek/Westring vorgesehen. Die Planung der Ampelanlage im  Kreuzungsbereich Westring/Fledderstraße erfolgt durch die Wietmarscher Grundstücks- und Entwicklungsgesellschaft.

Als Investitionszuschuss für die neue Friedhofshalle St. Antonius Lohne sind 300.000,- € eingeplant. In Wietmarschen soll der III. Bauabschnitt der Ortskernsanierung mit einem Aufwand von 400.000,- € realisiert werden.

Für die ehrenamtlichen Pflegearbeiten beim Dorfgemeinschafthaus Nordlohne und beim Reitsportzentrum in Lohnerbruch sollen dort jeweils Aufsitzrasenmäher angeschafft werden.

Die Gesamtsumme der Investitionen beträgt rd. 1.5 Mio €. Für energetische Sanierungsmaßnahmen (Beleuchtung im Schulzentrum und in der Sporthalle), für die Ortskernentwicklung Wietmarschen und für verschieden kleinere Maßnahme werden Zuschüsse in Höhe von insgesamt rd. 400.000,- € erwartet. Die damit verbleibende Summe von rd. 1.1 Mio € kann die Gemeinde ohne neue Kreditaufnahmen finanzieren. Durch die reguläre Tilgung laufender Kredite wird die Verschuldung der Gemeinde gemäß dem Plan im kommenden Jahr um rd. 600.000,- € reduziert.

Für die gemeindliche Aufgabe „Unterbringung von Asylbewerbern“ unterstützt die CDU Fraktion Bürgermeister Manfred Wellen in der Absicht möglichst geeignete Wohnungen in der Gemeinde anzumieten oder im Einzelfall auch anzukaufen. Da heute nicht abschätzbar ist, insbesondere wie viele Menschen im kommenden Jahr zu uns kommen, soll auch die Anmietung von Investoren eigens errichteter einfacher Wohnungen geprüft werden. Erst als letzte Option kann sich die CDU Fraktion vorstellen, dass die Gemeinde selbst ggf. benötigte Wohnungen errichtet. Um diese Option bei entsprechend dringendem Bedarf schnell nutzen zu können, enthält der Haushaltsplan eine entsprechende spezielle Ermächtigung für einen Kredit in Höhe von max. 1,0 Mio € und entsprechenden zusätzlichen Investition. Für diese Sonderaufgabe können zinslose KfW-Darlehen aufgenommen werden, deren Tilgung die durch die Mieteinnahmen (vom Land erstattet) gewährleistet wäre. Vor einer solchen Maßnahme ist aber der Gemeinderat nochmals zu beteiligen, so die Forderung der CDU Fraktion. Die Nutzung von gemeindlichen Sporthallen für die Asylbewerberunterbringung muss nach den Vorstellungen der CDU-Fraktion unbedingt vermieden werden, so Fraktionsvorsitzender Heinz Bökers abschließend in der am Wochenende verbreiteten Pressemitteilung.

 

CDU-Gemeindeverband Wietmarschen gegründet — Generalsekretär Thiele: „Die Gründung eines neuen CDU-Verbandes erlebe ich derzeit selten“

 

Wietmarschen. Die Mitglieder der CDU in der Gemeinde Wietmarschen haben seit Montagabend einen gemeinsamen Verband. „Wir nehmen damit die gesamte Gemeinde in den Blick“, betont der neue Vorsitzende Heinz Möddel, der die CDU in Wietmarschen für die anstehende Kommunalwahl gut aufgestellt sieht.

 

Die drei CDU-Ortsverbände Lohne, Wietmarschen und Schwartenpohl prägen den politischen Alltag in der Gemeinde Wietmarschen. Künftig werden sie dabei vom Gemeindeverband unterstützt. Reinhold Hilbers, der als Kreisverbandsvorsitzender zur Gründungsversammlung im Clubraum der Reithalle Lohnerbruch eingeladen hatte, betonte gegenüber den 35 Gästen, dass der Gemeindeverband die Zusammenarbeit weiter verbessern werde. Zugleich mache das Kommunalwahlgesetz einen Verband erforderlich, der dem Wahlgebiet – hier der Einheitsgemeinde Wietmarschen – entspricht.

 

Zum Vorsitzenden des Verbandes wählten die Mitglieder Heinz Möddel mit 27 Stimmen bei einer Enthaltung. Als Stellvertreter stehen ihm Birte Gövert und Carsten Egbers zur Seite. Die drei Ortsvorsitzenden August und Heinz Bökers sowie Dieter Nüsse komplettieren den Vorstand. „Wir haben einen schlanken und schlagkräftigen Vorstand, in dem alle drei Ortsverbände angemessen vertreten sind“, so Möddel. Er bedankte sich für das Vertrauen und freue sich auf die gute Zusammenarbeit im neuen Vorstand und mit den Ortsverbänden.

Foto: Ulf Thiele und Reinhold Hilbers gratulieren dem gewählten Gemeindeverbandsvorstand; (v. l.): Ulf Thiele, Generalsekretär der CDU in Niedersachsen; Carsten Egbers, Stellv. Vorsitzender; Heinz Möddel, Vorsitzender; Birte Gövert, Stellv. Vorsitzende; Reinhold Hilbers, MdL, CDU-Kreisverbandsvorsitzender; Dieter Nüsse, Beisitzer; Heinz Bökers, Beisitzer; August Bökers, Beisitzer;

Ulf Thiele und Reinhold Hilbers gratulieren dem gewählten Gemeindeverbandsvorstand; (v. l.): Ulf Thiele, Generalsekretär der CDU in Niedersachsen; Carsten Egbers, Stellv. Vorsitzender; Heinz Möddel, Vorsitzender; Birte Gövert, Stellv. Vorsitzende; Reinhold Hilbers, MdL, CDU-Kreisverbandsvorsitzender; Dieter Nüsse, Beisitzer; Heinz Bökers, Beisitzer; August Bökers, Beisitzer;

 

Thiele: Sind in Wietmarschen für die Kommunalwahl gut aufgestellt

Dass es für die anstehende Aufgaben handlungsfähige Strukturen brauche, machte der Generalssekretär der CDU in Niedersachsen Ulf Thiele deutlich. Zum einen liefen die Vorbereitungen für die Kommunalwahl 2016 auf Hochtouren. „Wir wollen in den nächsten fünf Jahren weiter Dienst an der Gemeinde tun“, so Thiele. Dazu brauche es eine gute Kommunikation, eine gute Mischung an Leuten, sowie Themen, die die Menschen umtreiben. Hier sei die CDU in Wietmarschen auf einem guten Weg.

 

Das Versagen der Landesregierung in Hannover mache zum anderen deutlich, wohin mangelnde Handlungsfähigkeit führe. Egal ob bei der Schul-, Asyl-, Haushalts- oder Landwirtschaftspolitik: „Niedersachsen kann sich diese Landesregierung keine weiteren fünf Jahre leisten“, so der Generalssekretär. Daher müsse alles unternommen werden, diese schnellstmöglich abzulösen.

 

Deutlich machte Thiele dies an der aktuellen Flüchtlingskrise. Hunderttausende würden sich auf den Weg nach Europa machen, weil in ihren Heimatländern Krieg und Verfolgung herrscht. In den Flüchtlingslagern würden die Menschen hungern. „Doch anstatt mit konstruktiven Vorschlägen diese Krise anzupacken, verzettelt sich Rot-Grün in interne Grabenkämpfe“, so der Generalsekretär. Die Folge seien desaströse Zustände in den Erstaufnahmeeinrichtungen und Kommunen, die sich vom Land im Stich gelassen fühlen.

 

Wellen: Dezentrale Unterbringung der Flüchtlinge ist in Wietmarschen weiterhin machbar

Die dezentrale Unterbringung der Flüchtlinge sei in Wietmarschen weiterhin machbar, so Bürgermeister Wellen. Dabei leisten die Ehrenamtlichen großartiges, etwa gemeinsam mit der Kirchengemeinde. Es sei aber dringend notwendig, die demotivierenden Faktoren für das Ehrenamt zu minimieren. So dürften die Menschen ohne Bleibeperspektive nicht in den Kommunen verteilt werden. Hilbers schloss sich der Einschätzung des Bürgermeisters an. Niedersachsen müsse die Kommunen so auszustatten, dass diese die Situation stemmen können.

 

Der oftmals nicht einfachen Diskussion zur Asylpolitik müssten sich, laut Hilbers, gerade die Mitglieder der CDU stellen. Mit Vorbehalten müsse sehr behutsam umgegangen werden. Dass aber christliche Werte wie das Asylrecht nicht verhandelbar seien, müsse ebenso unmissverständlich klar gemacht werden.

 

Alle Gesprächsteilnehmer begrüßten das derzeit auf Bundesebene diskutierte Gesetzespaket, um raus aus dem „Krisenmodus“ zu kommen. Thiele forderte, dass Rot-Grün diesem im Bundesrat zustimme. Im Kern gehe es darum, Menschen ohne Bleibeperspektive erst gar nicht auf die Kommunen zu verteilen und Menschen mit guten Bleibeperspektiven so schnell und gut wie möglich zu integrieren.

 

Intensive und sachliche Diskussion zur Anbindung Westring/Fledderstraße auf der Bürgerversammlung

Am Donnerstagabend konnte der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Wietmarscher Gemeinderat Heinz Bökers neben Bürgermeister Manfred Wellen und seinen Fraktionskollegen/innen rund 80 interessierte Bürger zur Bürgerversammlung der CDU Fraktion im Heimathaus Lohne begrüßen. Hauptthemen waren an diesem Abend die Anbindung des Baugebietes Merschel im Bereich Westring/Fledderstraße, sowie die Änderungen der Richtlinien bezüglich Bauplatzvergabe in neu angebotenen Baugebieten.

Bevor es in die Diskussion ging erklärte Bökers, dass es der CDU Fraktion wichtig sei, vom Bürger noch einmal ein Meinungsbild bezüglich Kreuzung Westring zu bekommen. Jetzt, nachdem die ersten Bürger im Baugebiet Merschel II wohnen und der dritte Bauabschnitt, der von der Fledderstaße aus erschlossen werden müsse, bald in die Vermarktung gehe, sei der richtige Zeitpunkt, um über den künftigen Ausbau oder Umbau der Kreuzung Fledderstaße/Westring zu entscheiden. Man habe am Anfang der Diskussion vor drei Jahren zugesagt, die Bürger vor einer finalen Entscheidung noch einmal zu hören und so auch den ersten Bewohnern der Baugebiete westlich des Westringes Gelegenheit zu Beteiligung zu geben. Diese Zusage würde heute eingelöst. Wir reden nicht nur von Bürgernähe wir praktizieren sie auch, so der Fraktionsvorsitzende.

Bürgermeister Wellen stellt diem möglichen Varianten zum Kreuzungsbereich Fledderstraße/Westring vor

Bürgermeister Wellen stellt die möglichen Varianten zum Kreuzungsbereich Fledderstraße/Westring vor

Bürgermeister Wellen stellte noch einmal alle möglichen Varianten für diesen Kreuzungsbereich vor. Wie nicht anders erwartet, kam eine intensive, aber sachlich geführte Diskussion zustande.

Die anwesenden Bürgerinnen und Bürger sprachen sich überwiegend für eine Ampellösung und gegen eine vielfach diskutierte Tunnellösung aus. Am Ende der Diskussion bedankte sich Heinz Bökers für die rege Diskussion und erklärte, dass nun in Kürze die endgültige Entscheidung in den gemeindlichen Gremien herbeigeführt werden könne. Das Meinungsbild in der Bürgerversammlung würde dabei sicher in die Beratungen einbezogen werden.

Auch zum zweiten Thema „Änderungen der Richtlinien bezüglich Bauplatzvergabe“ waren einige interessierte Bürger ins Heimathaus gekommen. Bürgermeister Wellen stellte die von der CDU eingebrachten Änderungen vor. Alle Änderungen kamen gut bei den Besuchern an, so dass keine Diskussion notwendig, bzw. gewünscht wurde. Auch mit diesen Änderungen wird sich die CDU-Fraktion in Kürze endgültig befassen.

Im Anschluss machte Grundschullehrerin Mechthild Merschel noch darauf aufmerksam, dass es wichtig sei an wichtigen Verkehrsknoten etwas für die Sicherheit der Schüler zu tun. Namentlich nannte sie die Kreuzung Lüken und den Kreisverkehr Westring/Schwartenpohler Straße. Zum Kreuzungspunkt Lüken machte der Vorsitzende des Planungsauschusses Dieter Nüsse deutlich, dass die Gemeinde mehrfach versucht habe, an dieser Stelle Verbesserungen (z.B. durch eine Ampel oder Zebrastreifen) herbeizuführen. Diese wurden bisher immer von der Verkehrskommission abgelehnt. Er bat den anwesenden Vorsitzenden der CDU-Kreistagsfraktion Reinhold Hilbers hierfür und für die von der CDU im letzten Verkehrsausschuss thematisierte Verkehrsberuhigung im Bereich Poststraße/Ortseingang um Unterstützung.

Gründung CDU-Gemeindeverbandes in Wietmarschen am 5. Oktober

Wietmarschen. Am Montag, den 05. Oktober soll zur Stärkung der CDU und zur besseren Koordinierung der Arbeit der CDU in der Gemeinde Wietmarschen ein CDU-Gemeindeverband gründet werde. Hierzu hat der CDU-Kreisvorsitzende Reinhold Hilbers, MdL die Mitglieder der drei CDU-Ortsverbände Lohne, Wietmarschen und Schwarzenpohl sowie alle Interessenten eingeladen. Die Veranstaltung findet um 19:30 Uhr im „Clubraum der Reithalle Lohnerbruch“ (Lohnerbrucherstraße 1c, 49835 Wietmarschen) statt. Ulf Thiele, MdL wird als Generalsekretär der CDU in Niedersachsen an der Gründungsveranstaltung teilnehmen und über die aktuelle Politik in Niedersachsen berichten.

Öffentliche Bürgerversammlung der CDU Gemeinderatsfraktion am 01. Okt. 19.30 Uhr im Heimathaus Lohne

Die bereits Anfang Juli öffentlich angekündigte Bürgerversammlung ist für

Donnerstag, den 01. Oktober um 19:30 Uhr im Heimathaus Lohne

terminiert. Die CDU-Fraktion im Gemeinderat lädt zum Meinungsaustausch und zur Diskussion insbesondere folgender Themen ein:

 

  • Evtl. Änderung der Vergaberichtlinien für die Vergabe von Bauplätzen in der Gemeinde
  • Künftiger Aus- oder Umbau der Kreuzung Fledderstraße – Westring.

 

Auch unser Bürgermeister Manfred Wellen ist eingeladen. Er wird zu den oben genannten Themenbereichen den bisherigen Sachstand berichten.
Darüber hinaus besteht natürlich zu allen interessierenden Themen die Möglichkeit der Diskussion und des Meinungsaustauschs.
Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.

CDU, Frauen Union und Junge Union auf Fest der Vereine in Lohne

 

Lohne. An diesem Sonntag hat das erste Fest der Vereine in Lohne stattgefunden. Mit dabei waren auch die CDU, die Frauen Union (FU) und die Junge Union (JU). Das Fest der Vereine fand in der Mehrzweckhalle sowie auf dem Festplatz statt. Dank des guten Wetters und der vielen spannenden Vereine besuchten unzählige Lohner und Auswärtige das Fest.

Viel los war am Sonntag am Stand der CDU, FU und JU auf dem Lohner Fest der Vereine

Viel los war am Sonntag am Stand der CDU, FU und JU auf dem Lohner Fest der Vereine

Einige Impressionen finden Sie in unserer Bildergalerie.

Wellen absolviert erste CDU-Fahrradtour als Bürgermeister

Lohne. Am Montag fand sich Manfred Wellen in einer neuen Rolle wieder. Die Fahrradtour vom CDU-Ortsverband Lohne unternahm er zum ersten Mal als Bürgermeister. In den vergangenen Jahren hatte er noch als CDU-Ortsvorsitzender den heutigen Ehrenbürgermeister Alfons Eling begrüßt. Diese Rolle übernahm der neue CDU-Vorsitzende Dieter Nüsse, der sich über die große Teilnahme freute. „Das sich gut 100 Radfahrer auf dem Weg gemacht haben zeigt, dass sich die Lohner für ihre Gemeinde interessieren und sich mit ihr identifizieren“, so Nüsse.

 Bürgermeister Manfred Wellen begrüßt die Bürger zur diesjährigen Fahrradtour auf dem Schützenplatz in Lohne; Personen von links: Monika Wassermann; Dieter Nüsse, Vorsitzender CDU Ortsverband Lohne; Reinhold Hilbers, MdL; Manfred Wellen, Bürgermeister der Gemeinde Wietmarschen

Bürgermeister Manfred Wellen begrüßt die Bürger zur diesjährigen Fahrradtour auf dem Schützenplatz in Lohne; Personen von links: Monika Wassermann; Dieter Nüsse, Vorsitzender CDU Ortsverband Lohne; Reinhold Hilbers, MdL; Manfred Wellen, Bürgermeister der Gemeinde Wietmarschen

 

Nach gut zehn Monaten im Amt hatte Wellen viel zu berichten. So wurde das Schulzentrum saniert, damit es den Anforderungen einer Oberschule entspricht. Die Baukosten betrugen 190.000 Euro, weitere 65.000 Euro wurden in neues Mobiliar investiert. In den kommenden Jahren wird weiter modernisiert, um den Schülerinnen und Schülern ein bestmögliches Lernumfeld zu bieten.

Die Leichenhalle der katholischen Kirchengemeinde St. Antonius soll in den kommenden Jahren ebenfalls erneuert werden. Diese ist mittlerweile in die Jahre gekommen und soll wieder zu einem zeitgemäßen Ort des Abschiednehmens werden. Mit einem Architektenwettbewerb wird derzeit geklärt, ob ein Neubau oder eine Sanierung die bessere Lösung ist. Bestattungen sind Aufgabe der politischen Gemeinde. Daher wird sich die Gemeinde Wietmarschen an den Kosten der Modernisierung mit bis zu 300.000 Euro beziehungsweise zwei Dritteln beteiligen.

CDU Fraktion lädt am 01. Oktober zur Bürgerversammlung zur Anbindung im Kreuzungsbereich Fledderstraße-Westring
Im Baugebiet Merschel wies Bürgermeister Wellen darauf hin, dass weiterhin beidseitig des Westringes nach bezahlbaren Grundstücken zwecks Wohnbebauung Ausschau gehalten werden soll. Im Hinblick auf die Vergabe des nächsten Bauabschnittes im Baugebiet Merschel machte er deutlich, dass dann auch die Anbindung im Kreuzungsbereich Fledderstraße-Westring näher rückt. Er wies darauf hin, dass die CDU Fraktion diesbezüglich am ersten Oktober zur Bürgerversammlung einlade, um noch einmal mit den Bürgern ins Gespräch zu kommen. Ebenfalls solle dort über eventuelle Änderungen der Bauplatzvergaberichtlinien gesprochen werden.

Wellen: Spielplätze belegen Familienfreundlichkeit unserer Gemeinde
Am Spielplatz im Pirolweg machte Wellen deutlich, warum Lohne bei Familien so beliebt ist. Die Anwohner konnten den Spielplatz selbst gestalten, der Bau wiederum wurde mit 15.000 Euro durch die Gemeinde mitfinanziert. Später werden die Spielplätze von den jeweiligen Siedlungen gepflegt, wobei diese sich auf die Unterstützung der Verwaltung verlassen könne. So stelle die Gemeinde den Rasenmäher und entsorge den Grünschnitt. „Auf unseren Spielplätzen sind Eltern, Großeltern, Kinder und Enkel gleichermaßen zuhause. Es sind Orte des Gesprächs und der gelebten Nachbarschaft“, hob Wellen hervor.

Die Fahrradtour führte in diesem Jahr vom Schützenplatz, vorbei am Schulzentrum und der Leichenhalle, über das Baugebiet Merschel hin zum Pirolweg und zum Gewerbegebiet an der Hahnstraße. Sie endete mit einem gemeinsamen Grillen bei der Mehrzweckhalle.

Weitere Bilder von der Fahrradtour finden Sie hier.

Lohner Unternehmen Landwehr beeindruckt Bundesministerin Wanka

Lohne. Die Bundesministerin für Bildung und Forschung Frau Prof. Dr. Johanna Wanka hat das Lohner IT-Unternehmen Landwehr am Freitag besucht und sich mit Vertretern der Region über den Wissenschafts- und Technologietransfer zwischen Theorie und Praxis ausgetauscht. Sie folgte damit der Einladung des Lohner Landtagsabgeordneten und CDU-Kreisverbandsvorsitzenden Reinhold Hilbers.

Ministerin Wanka zeigte sich vom Unternehmen Landwehr sichtlich beeindruckt. Oliver Landwehr, der die 1994 von Cornelia und Friedhelm Landwehr gegründete IT-Schmiede als geschäftsführender Gesellschafter leitet, versteht das Unternehmen als Volldienstleister für seine Kunden. „Von der Beratung, über die Installation von Hard- und Software, bis hin zu umfassenden Serviceleistungen“, wie er betont. Um dies zu leisten, arbeiten derzeit 185 hochmotivierte Mitarbeiter. Im kommenden Jahr sollen es 200 sein, wenn die Betriebskindertagesstätte „Kids & Bytes“ sowie ein modernes Schulungs- und Tagungszentrum auf seinem Gelände westlich des West-Rings fertiggestellt sind.

Mitarbeiter stehen im Zentrum der Unternehmensphilosophie
Die gute Entwicklung des Unternehmens wäre laut Oliver Landwehr nicht ohne zufriedene Mitarbeiter möglich gewesen. Daher stehe die langfristige Verpflichtung gegenüber den Mitarbeitern im Zentrum der Unternehmensphilosophie. Die guten Mitarbeiter wolle man mit neue Angebote, wie der Kita, aber auch mit bestehenden Angebote, wie dem hauseigenen Fitnessstudio inklusive umfangreichem Betriebssportprogramm, weiter an sich binden und motivieren.

Im Gespräch betonte die Bundesministerin wie wichtig die duale Ausbildung ist, die auf gute Ausbildungsbetriebe und eine enge Verzahnung mit den Hochschulen angewiesen sei. Dann profitiert auch die mittelständische Wirtschaft von der Grundlagenforschung an Hochschulen.

Oliver Landwehr informiert die Bundesministerin Prof. Dr. Wanka sowie die weiteren Gäste über die Aktivitäten des Unternehmens (Foto: Till Meickmann)

Oliver Landwehr informiert die Bundesministerin Prof. Dr. Wanka sowie die weiteren Gäste über die Aktivitäten des Unternehmens (Foto: Till Meickmann)

Hilbers Sommertour führte in diesem Jahr zur Schafschuranlage und zum Gewerbegebiet in Nordlohne

Nordlohne. Seit der Schließung des Standortübungsplatzes 2007 in Nordlohne hat sich das insgesamt rund 300 Hektar große Gebiet gut entwickelt. Im Rahmen seiner Sommertour hat sich der Landtagsabgeordnete Reinhold Hilbers nun gemeinsam mit Interessierten vor Ort einen Eindruck von der Entwicklung gemacht. „Dank des Engagements der Nordlohner sowie der Gemeinde ist eine gute Folgenutzung des ehemaligen Bundeswehrstandortes gelungen. Auf das Naherholungsgebiet und die Ansiedlung von spannenden Betrieben im Gewerbegebiet können alle stolz sein“, betonte Hilbers.

Gut 30 Radfahrer machten sich Ende August auf den Weg zur Schafschuranlage im Lohner Land. Dort führte der Schäfer Heinz-Johann Zwafink gemeinsam mit seiner Familie die hochmoderne Anlage vor. Im kommenden Frühjahr werde die Schafschuranlage erstmalig zum Einsatz kommen, so Zwafink. Hierzu seien alle Interessierten herzlich eingeladen.

Schäfer Heinz-Johann Zwafink (rechts) erklärt dem Landtagsabgeordneten Reinhold Hilbers sowie den Gästen die Bedeutung der Schafe für die Landschaftspflege

Schäfer Heinz-Johann Zwafink (rechts) erklärt dem Landtagsabgeordneten Reinhold Hilbers sowie den Gästen die Bedeutung der Schafe für die Landschaftspflege

Mit Blick auf die Wiedereinwanderung des Wolfes in Deutschland betonte Zwafink, dass ein Miteinander von Schaf und Wolf möglich und machbar sein. Hierzu bedürfe es vor allem einer größeren Zahl an gutausgebildeten Herdenhunden sowie besserer Zäune, um Schaf und Wolf räumlich zu trennen. Zugleich warb Zwafing für die Schafhaltung. Im Lohner Sand dienen sie der nachhaltigen Landschaftspflege, die anders so nicht machbar wäre.

Ein guter Herdenhund zeigt, wie ruhig und umsichtig er die Schafe führen kann

Ein guter Herdenhund zeigt, wie ruhig und umsichtig er die Schafe führen kann

Die Gemeinderatsvertreterin des Ortsteils Nordlohne Maria Krämer führte die Gruppe von dort zum neuen Industrie-/Gewerbegebiet auf der alten Standortschießanlage. Dieses wurde 2009 ausgewiesen und habe sich seitdem gut entwickelt, so der Eigentümer Ludwig Krämer. Alle Hallen seien in Nutzung. Zugleich werde das Gelände genutzt, um aus der Sonneneinstrahlung mit Hilfe von Photovoltaikanlagen Strom zu erzeugen. Für die Zukunft ist Krämer optimistisch, dass sich auch weitere Betriebe auf dem Gelände ansiedeln werden.

Ludwig Krämer (rechts) erläutert den Gästen die gute Entwicklung im neuen Gewerbe- und Industriegebiet

Ludwig Krämer (rechts) erläutert den Gästen die gute Entwicklung im neuen Gewerbe- und Industriegebiet

Nach einer kurzen Erfrischungspause auf Einladung der Familie Krämer ging es am Mittag weiter in Richtung Wietmarschen und Schwartenpohl. Dort machte die Gruppe halt am Turmcafe, beim Matthiasstift, bei der Zahnwelt Dr. von der Haar, dem landwirtschaftlichen Betrieb Heilker sowie beim neuen Feuerwehrgerätehaus in Schwartenpohl.

Weitere Bilder der Sommertour von Reinhold Hilbers finden Sie hier.

Seite 5 von 13« Erste...34567...10...Letzte »